Asylunterkunft Oberhofen - Erhöhung Kapazität auf 50 Plätze

01.07.2016

Der Regierungsstatthalter hat den Gemeinderat Oberhofen gebeten, eine höhere Belegung der Zivilschutzanlage zu prüfen. Dieser hat entschieden, dass die Anzahl Unterbringungsplätze in der Notunterkunft an der Alpenstrasse auf maximal 50 Plätze erhöht werden kann.

Seit November 2015 sind in der Zivilschutzanlage der Einwohnergemeinde Oberhofen 30 Asylbewerber untergebracht. Diese Unterkunft wird von der Asylkoordination Thun betrieben; an einem Runden Tisch werden regelmässig Anliegen und Angebote aus der Bevölkerung mit den Behörden und den Betreibern besprochen.

Der Gemeinderat Oberhofen hat vor seinem Entscheid sowohl die Parteipräsidentinnen und –präsidenten der Ortsparteien, als auch weitere Akteure von Kanton, Freiwilligenarbeit sowie Mitunterzeichnende der im letzten Dezember eingereichten Petition zu ihrer Meinung befragt.

Dabei zeigte sich, dass angesichts der zu erwartenden Zuwanderung von asylsuchenden Personen im Sommer 2016 und der bisher durchwegs positiven Erfahrungen die Kapazität der Anlage bei Bedarf auf 50 Plätze erhöht werden kann.