Information Feuerbrand März 2017

Information Feuerbrand März 2017

24
Februar
2017

Information Feuerbrand März 2017

Autor: Gemeindeverwaltung Oberhofen


Mit steigenden Temperaturen erhöht sich die Übertragungsgefahr drastisch! Dank den Minustemperaturen während der Blütezeit im Frühjahr 2016 blieb die Lage relativ ruhig – das Erregerpotenzial konnte sich nicht aufbauen und das Infektionsrisiko nahm gegenüber 2015 ab. Der erste Feuerbrandbefall wurde Ende Mai 2016 aus Stettlen (2 Apfelhochstämme) gemeldet. Per Ende Dezember 2016 haben 21 (2015: 27) Berner-Gemeinden und 75 (2015: 204) gesamtschweizerisch Feuerbrand registriert. Diese Reduktion darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Feuerbrand besiegt ist! Im Winter können sich die Feuerbrand-Bakterien grundsätzlich nicht vermehren – aber in infizierten Pflanzen sterben sie auch nicht ab, da sie bereits im Holz eingelagert werden.

Der erste Feuerbrandbefall wurde Ende Mai 2016 aus Stettlen (2 Apfelhochstämme) gemeldet. Per Ende Dezember 2016 haben 21 (2015: 27) Berner-Gemeinden und 75 (2015: 204) gesamtschweizerisch Feuerbrand registriert. Diese Reduktion darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Feuerbrand besiegt ist! Im Winter können sich die Feuerbrand-Bakterien grundsätzlich nicht vermehren – aber in infizierten Pflanzen sterben sie auch nicht ab, da sie bereits im Holz eingelagert werden.

Wir empfehlen Ihnen dringend aufmerksam zu bleiben und:
• ab Anfangs März keine Schnittarbeiten an Kernobstbäumen mehr auszuführen.
• die Schnittwerkzeuge (Baumschere, Baumsäge) nach jedem Baum zu desinfizieren.
• verdächtige Pflanzen nicht zu berühren, da Verschleppungsgefahr der Krankheit besteht.
• bei Fragen im Zusammenhang mit Feuerbrand unseren Feuerbrandkontrolleur als erste Ansprechinstanz zu kontaktieren, damit er nach einer Vorabklärung die erforderlichen Massnahmen in die Wege leiten kann.
• die Pflanzen vom Zeitpunkt des Laubausbruchs bis zur Herbstverfärbung regelmässig zu kontrollieren


Der Feuerbrandkontrolleur:
Hanspeter Nyffenegger, Laueli 4, 3653 Oberhofen - 079 656 83 70 oder nyga@bluewin.ch

Was ist Feuerbrand?
Diese bakterielle Pflanzenkrankheit befällt eine ganze Reihe von Zier- und Wildpflanzen wie: Weissdorn, Vogelbeere oder Mispeln. Aber auch Kernobst wie Apfel-, Birnen- oder Quittenbäume können davon betroffen sein. Der Name Feuerbrand rührt von der schwarzbraunen Verfärbung, dem "verbrannten" Aussehen der befallenen Pflanzen her, deren Triebspitzen sich ausserdem U-förmig nach unten biegen. Bei infizierten Pflanzen treten im Frühling die Bakterien als kleine Schleimtropfen aus. Die hoch ansteckenden Bakterien können sehr rasch durch Insekten, Regen und Wind, Vögel, aber auch durch den Menschen (via Grünabfälle, Werkzeuge, Kleider etc.) auf gesunde Pflanzen übertragen werden. Bei Neupflanzung ist bis auf weiteres auf alle Feuerbrandwirtspflanzen zu verzichten.

Kantonale Fachstelle für Pflanzenschutz
Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil

Weitere meldepflichtige Schadorganismen:
Ambrosia, Asiatischer Laubholz-Bockkäfer, Edelkastanien-Gallwespe

Kürzliche posts
Kategorien
  • Der Oberhofner Februar 2017

    Der Oberhofner Februar 2017
    27.02.2017
  • Winterkino im Schloss

    Winterkino im Schloss
    04.01.2017
  • Der Oberhofner Dezember 2016

    Der Oberhofner Dezember 2016
    13.12.2016
  • Ein Jahr Notunterkunft Oberhofen - ein Dankesbrief

    Ein Jahr Notunterkunft Oberhofen - ein Dankesbrief
    25.11.2016
Alle KategorienEventNewsPartei InfosSchadensmeldungDiverses

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

8515 + 9